Ablauf Prüfung

Die Prüfung besteht aus drei Teilen:

  • der vorgängig erstellten Projektarbeit,
  • der Präsentation der Projektarbeit
  • der Befragung

Projektarbeit

Mit der Projektarbeit besteht die Gelegenheit, sich in einem Spezialgebiet zu vertiefen und sich eingehend mit konkreten, praktischen Aufgabenstellungen aus dem Berufsalltag eines Geomatiktechnikers, einer Geomatiktechnikerin zu befassen. Die Arbeit soll möglichst praxisorientiert sein und ca. 80-100 Stunden Arbeitsaufwand umfassen. Das Thema und die Arbeit werden vom Kandidaten, von der Kandidatin vorgeschlagen. Die konkrete Aufgabenstellung wird von den Experten präzisiert. Die Experten begleiten den Kandidaten, die Kandidatin während dem Erstellen der Arbeit und nehmen auch die Präsentation und die mündliche Befragung ab. In der Projektarbeit werden die Kompetenzen unter Beweis gestellt, ein Projekt in der Grössenordnung von 100 Stunden selbständig zu entwerfen, zu planen und durchzuführen.

Präsentation der Projektarbeit

Am Prüfungstag stehen 30 Minuten Zeit zur Verfügung, die Projektarbeit den Experten und einem Mitglied der QSK vorzustellen. Dabei wird im Wesentlichen auf die erreichten Resultate, aber auch auf die Lösungsfindung und persönlichen Erkenntnisse eingegangen. In Analogie zur Praxis stellt die Präsentation der Projektarbeit eine Präsentation vor der Geschäftsleitung oder vor einem Kunden dar.

Befragung

Anschliessend an die Präsentation werden in einer Befragung von 30 Minuten einzelne Aspekte der Arbeit erörtert. Dabei geht es darum, das technische Wissen im Spezialgebiet zu prüfen. Ausserdem werden auch ausserhalb des Spezialgebietes Fragen aus dem gesamten Geomatikbereich gestellt.